Neues Wolfskonzept ohne Biss

Bern, 26.01.2016 – Seit gut fünf Jahren bastelt das BAFU an einem wirksamen Wolfskonzept herum. Entgegen besseren Wissens hält es am Prinzip einer flächendeckenden Ausbreitung der Wölfe in der Schweiz fest.

Die Konsequenzen sind heute feststellbar: Rekordhohe Risszahlen bei Nutztieren im Sömmerungsgebiet, Übergriffe auf Rinder auf den Heimbetrieben und streunende Wölfe in Siedlungen. Der Bund bessert ständig nach und betreibt eine „Pflästerlipolitik“.

img_30_01_2016

In der vorliegenden Vollzugshilfe zum Wolfsmanagement bekennt er sich erstmals zur Gefährlichkeit vom Wolf für den Menschen beziehungsweise Haushunden. Die Einschätzung vom BAFU geht in die richtige Richtung, klammert aber die Gefährlichkeit von Wölfen für die Nutztiere aus.

So schätzt das BAFU die Tötung von Nutztieren am hellen Tag als unbedenkliches Verhalten ein. Ebenso Risse in der Nähe von bewohnten Häuser und Siedlungen. Bloss auffällig verhält sich ein Wolf, der trotz Herdenschutz in der Nähe von Siedlungen Nutztiere wie Kälber, Schafe oder Ziegen angreift und tötet.

Tötet ein Wolf hingegen ein Haushund, ist das Grund genug, ihn sofort zum Abschuss freizugeben. Nutztierhalter und deren Schutzbefohlene werden dem Wolf quasi zum Frass vorgeworfen. Die Interessen der Bergbevölkerung und Tierhalter werden ignoriert.

Der Verein Lebensraum ohne Grossraubtiere fordert das BAFU auf, dringend Korrekturen vorzunehmen: Wolfangriffe auf Nutztiere sind als unerwünschtes und problematisches Verhalten eines Wolfes einzustufen.

Weitere Auskünft: G. Schnydrig Tel. +41 78 736 62 58 G. Mattei Tel. +41 79 428 40 59 Ko-Präsidenten Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere

Der Schweizer Tierschutz greift zu Unrecht Schafhalter an

In einer Petition fordert die Organisation Schweizer Tierschutz (STS) das Verbot von unbehirteten Schafherden und mehr Toleranz gegenüber Grossraubtieren. Der STS wirft den Schafhaltern tierschützerische Missstände in den Sömmerungsgebieten vor und unterstellt ihnen Fahrlässigkeit. Der Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere stellt sich vehement gegen diese Vorwürfe und zeigt sich erschüttert über die Ignoranz der Petitionäre gegenüber der Lebensrealität in den Berggebieten.

Die Petitionäre argumentieren mit einer hypothetischen Zahl, wonach rund 2% der rund 200’000 gesömmerten Schafe von der Alpung nicht zurückkehren. Der Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere zweifelt an der Glaubwürdigkeit der Schätzung und verlangt vom STS die Dokumentation und Herkunft dieser Zahlen. Abgänge während der Alpsömmerung sind unvermeidbar und variieren von Jahr zu Jahr, unabhängig vom Alpungssystemen. Auch die vom Bund empfohlenen aufwendigen Schutzmassnahmen halten den Wolf nicht davon ab weiterhin Schafe anzugreifen und zu töten.
Schafe und Ziegen werden dazu gehalten, die Sömmerungsgebiete oberhalb der Waldgrenze zu beweiden. Heute werden Schafe üblicherweise in Koppelweiden gesömmert. Dieses System ist sehr ausgewogen und fördert die gleichmässige Beweidung und die Biodiversität.  Die Schafalpung stabilisiert die Vegetation, verhindert Erdrutsche und die Verbuschung der Alpen. Mit der Lancierung des Labels Alplamm haben es die Schafhalter verstanden, die auf den Alpen gross gezogenen Lämmer gewinnbringend im Markt zu positionieren. Damit stärken sie die inländische Fleischproduktion und reduzieren den Anteil an Importfleisch aus Übersee.

Der Verein STS unterstellt den Schafhaltern ohne gesetzliche Legitimation den mutwilligen Verstoss gegen die Tierschutzauflagen. Der Verein STS betreibt damit eine einseitige Kampagne auf dem Buckel der Schafhalter. Der Bundesrat ist angehalten, sich von den abgegebenen Unterschriften nicht blenden zu lassen. Mit grosser Wahrscheinlichkeit stammen die Unterschriften von Personen, welche von der Lebensrealität und der Haltung von Nutztieren geringe bis keine Ahnung haben. Ansonsten würden sie wissen, dass bei einer nicht artgerechten Haltung der Nutztiere, wie dies beispielsweise ein vom Verein STS geforderter Nachtpferch darstellt, das Übertragungsrisiko von Krankheiten stark erhöht.

Auskunft:
G. Schnydrig Tel. 078 736 62 58
Ko-Präsident Verein Lebensraum Schweiz ohne Grossraubtiere

www.lr-grt.ch

LETZTE ARTIKEL:

2014: Internationales Jahr der Berge

Brusio, den 11. Dezember 2014 - AMAMONT am Jahrestag der Berge besagt:  Die Bergen sind menschlich zu erleben! Dr. Plinio Pianta, Präsident AmAMont Übersetzung von Romeo Kürsteiner Einleitend müssen wir vorerst einmal mit Freude und Dankbarkeit feststellen, dass auch...

mehr lesen

Zum Wolf im europäischen Alpenraum

von Dr. Plinio Pianta, Präsident AmAMont Leserbrief zur Berichterstattung Wolf in der Schweiz SO 01.10.2010: “Nationalrat hat kein Herz für die Wölfe“/Seite 15 Tagesthema: Wolfschutz gelockert, bez. Artikel Kommentar Peter Simmen “Politik nach dem Muster einer...

mehr lesen

Tagung «Vita e ruolo delle popolazioni alpine»

Die von AmAMont (Vereinigung Freunde der Berge und der Alpen) in Zusammenarbeit mit der Vereinigung «Tutela della Lessinia» am Samstag und Sonntag 8./9. November 2014 in Erbezzo (35 km nördlich von Verona) organisierte Tagung war der Wiederentdeckung und der...

mehr lesen

Offener Brief an die Regierung des Kantons Graubünden

Brusio / Sondrio, den 6.08.2012 - Als im August 2012 der Bär M13 in der Valposchiavo wütete, erfasste er zunächst mehrere Bauer, Mitglieder von AmAMont. Da niemand diesen Bauern half (weder Politik , noch spezifische Vereine usw.), riefen diese Bauern AmAMont zur...

mehr lesen

Kleine Landwirtschafts- und Handwerks Betriebe IM BERGGEBIET

Tirano, den 25.05.2012 - Kleine Landwirtschafts- und Handwerks Betriebe IM BERGGEBIET: Unschätzbare Mittel auch in Krisenzeiten Verfasser Präsident AmAMont Dr. Plinio Pianta übersetzt in Zusammenarbeit mit Romeo Kürsteiner Am 25. Mai 2012 fand in Auditorium Torelli in...

mehr lesen

Einleitung AmAMont-Symposium, Tessin, den 03.04.2011

Einleitung zur AmAMont Konferenz in Tessin 03.04.2011 Verfasser Präsident AmAMont Dr. iur. Plinio Pianta übersetzt in Zusammenarbeit mit Romeo Kürsteiner Liebe Freunde der Bergtäler und Almen der Alpenraumes, insbesondere aus der Italienischen Schweiz und des Tessin....

mehr lesen