Statuten

Die Generalversammlung der AmaMont-Mitglieder vom Samstag, 11. April 2015, bei der Stiftung für Höhere Studien Fojanini in Sondrio, in Anbetracht der Nachfrage für die Entwicklung und Pflege von Beziehungen mit verschiedenen Sprachgruppen der Alpen, hat eine neue Vereinigung gegründet:

AmAMont.CH/FreundBergAlp.CH/AmiMontAlp.CH

Die eigene Website wird jetzt in drei Sprachen (Italienisch-Deutsch-Französisch) geführt.

Die Vereinigung AmAMont.CH/FreundBergAlp.CH/AmiMontAlp.CH, hat sich mit dem Zweck konstituiert, die Interessen der Berge, mit besonderem Bezug auf Alpen/Almen und Bergtäler, bezüglich der gesamten Einwohnerschaft des europäischen Alpenraumes und der angrenzenden Gebiete zu wahren und zu fördern.

Die Vereinigung wird gemäss Artikel. 60 und ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches gegründet. Das politische Neutralitätsprinzip, das Non-Profit-Prinzip und die Zusammenarbeit mit Organisationen, welche dieselben Ziele verfolgen, werden gewährleistet.

Parellel bleibt die alte Vereinigung mit Sitz in Sondrio, Via Valeriana 32, die in Übereinstimmung mit Artikel 36 und folgende des Zivilgesetzbuches der italienischen Republik gegründet worden ist, namens „Freunde der ALPEN und der BERGE/BERGGEBIETE“

Statuten Vereinigung AmAMont Schweiz

 

STATUTEN Vereinigung AmAMont.CH/FreundBergAlp.CH/AmiMontAlp.CH
Details
Veröffentlicht: 07. Mai 2015
Zugriffe: 155
STATUTEN

Vereinigung AmAMont.CH/FreundBergAlp.CH/AmiMontAlp.CH
Associazione Amici degli Alpeggi e della Montagna.CH/Vereinigung der Freunde der Berge und Alpen.CH/ Association Amis des Montagnes et des Alpages.CH

Absatz I – Konstituierung / Zweck/ Sitz –

Art. 1 – Konstituierung / Zweck
Die Vereinigung AmAMont.CH/FreundBergAlp.CH/AmiMontAlp.CH, hat sich mit dem Zweck konstituiert, die Interessen der Berge, mit besonderem Bezug auf Alpen/Almen und Bergtäler, bezüglich der gesamten Einwohnerschaft des europäischen Alpenraumes und der angrenzenden Gebiete zu wahren und zu fördern.
Die Vereinigung wird gemäss Artikel. 60 und ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches gegründet. Das politische Neutralitätsprinzip, das No-Profit-Prinzip und die Zusammenarbeit mit Organisationen, welche dieselben Ziele verfolgen, sind garantiert.

Art. 2 – Sitz –
Der Sitz der Vereinigung befindet sich am Wohnort des Präsidenten.

Absatz II – Mitglieder-

Art. 3 – Mitgliedschaft und Rechte –
• Es können alle Personen Mitglieder werden, welche die Zwecke der Vereinigung teilen und vom Vereinsvorstand, durch Registrierung der persönlichen Daten, zugelassen werden.
• Es können natürliche sowie juristische Personen als Mitglieder aufgenommen werden. Die letzten haben sich jeweils durch einen Delegierten, mit entsprechender Vollmacht, vertreten zu lassen.

Art. 4 – Pflichten der Mitglieder –
Die Mitglieder sind verpflichtet:
• die Statutenrichtlinien und die Entscheidungen der Vereinsorgane zu befolgen;
• alles zu vermeiden, was dem Ansehen und dem guten Namen der Vereinigung schaden könnte;
• die Aktivitäten der Vereinigung zu unterstützen und die Jahres-Mitgliederbeiträge zu bezahlen.

Art. 5 – Verlust des Mitglied-Status –
Der Mitglied-Status erlischt wenn:
• das Mitglied auf die Zugehörigkeit verzichtet
• bei Vorliegen eines Ausschlusses
Der vom Vorstand des Vereinigung (VV) angegebene Ausschlussgrund kann vom Mitglied innert 20 Tage nach dem Bescheid des VV, mit eingeschriebenem Brief an den Präsidenten, zuhanden der Generalversammlung
(GV) angefochten werden.

Absatz III – Organisation der Vereinigung –

Art. 6 – Die Vereinigungsorgane sind folgende:-
• die Generalversammlung der Mitglieder (GV);
• der Vorstand der Vereinigung (VV);
• das Revisorenkollegium.

Art. 7 – Die Generalversammlung (GV) –
• Die Generalversammlung ist das souveräne Organ der Vereinigung und setzt sich aus den Mitgliedern, die ihren Verpflichtungen nachgekommen sind zusammen
• Die Generalversammlung ist zuständig für:
– die Wahl des Präsidenten, des Vizepräsidenten, der weiteren Mitglieder des Vorstandes und der Revisoren. Alle sollten nach Territorium-Kriterien, möglichst auch im Verhältnis zur Anzahl Mitglieder gewählt werden;
– Annahme der Jahresrechnung mit entsprechender Entlastung der Vereinsorgane;
– die Bestimmung des Jahresbeitrages;
– die Entscheidungen über die wesentlichen Aktivitäten der Vereinigung.
• Die Generalversammlung wird vom Präsidenten, jeweils wenn der VV es für nötig hält, einberufen, aber mindestens einmal im Jahr, innert Ende des Monats April, zur Genehmigung des Jahresabschlusses, des Jahresberichtes über die Vereinigungsaktivitäten und für ausserordentliche Budget. Die Generalversammlung muss sonst, wenn ein Drittel der Mitglieder es verlangen, einberufen werden.
Die Generalversammlung wird in der Regel schriftlich 20 (zwanzig) Tage vor der Versammlung vorangezeigt. Die definitive Einberufung der GV erfolgt mindestens 10 (zehn) Tage vorher mit Bekanntgabe der Traktandenliste.
Änderungen an den Statuten benötigen die Zweidrittels-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

Art. 8 – Der Vorstand der Vereinigung (VV) –
• Der VV besteht aus fünf bis elf Mitglieder, darunter der Präsident, ein Vizepräsident, ein Aktuar, ein Kassier und die weiteren dazugehörenden Mitglieder.
Der VV konstituiert sich im übrigen selbst.
2 Der VV kommt mindestens zwei Mal im Jahr zusammen, sowie jedes Mal wenn der Präsident oder die Mehrheit des Vorstandes es für nötig halten. Die Anwesenheit ist als gültig gegeben auch mittels Hör-und Visuelle Geräte (Telefon- und Skype-Konferenz oder durch Informatik-und Telematik Mittel.
3 Der VV muss insbesondere:
– gemäss den Bestimmungen, die Vorgaben der Mitgliederversammlung den Zweck durchsetzen;
– den Finanzhaushalt regeln und führen;
– Entscheide über die Aufnahme neuer Mitglieder treffen;
– Disziplinar- oder Ausschlussmassnahmen gegenüber den Mitgliedern ergreifen;
– die Vereinigung nach aussen vertreten und Stellungnahmen publizieren;
– mit den AG’s zusammenarbeiten, insbesondere bei komplexen und/oder dringliche Fragen;
– die Home-Page der Vereinigung regelmässig aktualisieren.
4 Um spezielle Probleme, (unter anderem regionale) zu vertiefen, kann der Vorstand Arbeitsgruppen (AG) gründen oder Kommissionen mit Spezialaufgaben beauftragen.
5 Im Notfall können der Präsident und der Vizepräsident zu zweit Entscheidungen fällen, die sobald wie möglich, allen anderen Mitlieder des VV vorgelegt werden müssen.

Art. 9 – Die Revisoren –
Das Revisorenkollegium besteht aus zwei Mitgliedern, welche nicht anderen Organen angehören dürfen. Sie prüfen die Buchhaltung und melden der Mitgliederversammlung ihre Schlussfolgerungen.

Absatz IV – Abstimmungsverfahren –

Art. 10 – Entscheidungen –
• In der Regel erfolgen die Entscheidungen durch Handerheben, mit der Ausnahme, dass 1/10 der Anwesenden eine geheime Abstimmung verlangen.
• Die Entscheidungen werden durch einfaches Mehr der abgegebenen Stimmen angenommen. Bei Unentschiedenheit hat der Präsident den Stichentscheid.
• Alle Organe beschliessen rechtsgültig mittels der Mehrheit der Stimmen der Anwesenden.

Art. 11 – Wahlen –
• Wenn die Anzahl der vorgeschlagenen Kandidaten mit den freien Sitzen übereinstimmt, kann das kompetente Organ die vorgeschlagenen Kandidaten als gewählt erklären.
• Falls für einen Sitz mehrere Kandidaten vorgeschlagen sind, gilt im ersten Wahlgang der Kandidat als gewählt, welcher mindestens 50%+1 der Stimmen erhält (absolutes Mehr); im Falle eines zweiten Wahlganges, gilt als gewählt derjenige, der am meisten Stimmen erhält (relatives Mehr).

Absatz V – Ordentliche- und Schlussbestimmungen

Art. 12 – Dauer des Mandats –
Alle Mandate haben eine Dauer von vier Jahre. Alle Chargierten können wiedergewählt werden.

Art. 13 – Dauer der Finanzperiode –
Die Finanzperiode beginnt jeweils am ersten Januar und endet jedes Jahr am 31. Dezember.

Art. 14 – Unterschriftsregelung –
Die Vereinigung wird durch eine Kollektiv-Unterschrift vertreten, nämlich diejenige des Präsidenten mit der des Aktuars oder diejenige des Präsidenten mit jener des Kassiers.
Nur in Ausnahmefällen und bei nicht zu verschiebender Dringlichkeit (z.B. wenn Präsident und Vizepräsident abwesend sind), ist die Unterschrift zu zweit, diejenige des Aktuars mit der des Kassiers, aber nur nach vorgängigem entspr. schriftlichem Beschluss des VV, zulässig.

Art. 15 – Auflösung der Vereinigung –
• Mit Beschluss von vier Fünftel der an der Generalversammlung anwesenden Stimmberechtigten kann die Vereinigung aufgelöst werden.
• Falls jemand aus irgendwelchem Grund den Mitglied-Status verliert, kann er kein Recht mehr gegenüber dem Vereinsvermögen geltend machen.
• Gleichzeitig, bei der Auflösung, entscheidet die Generalversammlung, über die Weiterverwendung des Vereinsvermögen mit einfachem Mehr der Anwesenden.

Art. 16 – Subsidiäres Recht –
Falls in den Statuten irgendwelche Frage nicht vorgesehen wird, gelten die Bestimmungen gemäss Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches subsidiär.
Die Mitglieder haften nur mit dem Vereinsvermögen und nicht privat.

Art. 17 – Inkrafttreten der Statuten –
Diese Statuten treten mit der Genehmigung durch die Mitglieder an der Generalversammlung vom 11. April 2015 in Sondrio in Kraft und ersetzen die Statuten der ersten und konstituierenden Versammlung in Sondrio vom 12.01.2008

Der Präsident: Der Aktuar:
Plinio Pianta   Mauro Vasoli

Statuten Vereinigung AmAMont Italien

STATUTEN DER VEREINIGUNG

“FREUNDE DER ALPEN UND DER BERGE/BERGGEBIETE“

Art. 1

Mit Sitz in SONDRIO, Via Valeriana n. 32 hat sich gemäss dem italienischen Zivilgesetzbuch der Republik, Art. 36 und folgende, eine Vereinigung, FREUNDE DER ALPEN UND DER BERGE/BERGGEBIETE konstituiert.

Art. 2 – Zweck

Die Vereinigung ist apolitisch und eine Non-Profit Organisation.

 

Während der Laufzeit der Vereinigung können latente Überschüsse und Fonds, Rücklagen oder Kapital auch auf indirekter Weise nicht verteilt werden.

 

Ziel:

 

– Fördern und erkennen im Sozialen, Erzierischen , Medien, Wirtschaftlichen, Politischen und institutionellen Bereich, die gesamte Rolle und den Vermögenswert des alpinen Systems in Bezug auf die eigene materiellen und immateriellen Vermögenswerte-Komponenten, als eigentliches gemeinsames Merkmales des Berggebietes, stark mit der Definition der Identität seiner Gemeinschaften verbunden, zur Aufrechterhaltung von nachhaltigen ländlichen Aktivitäten, von Kulturlandschaften und Umwelt-Gleichgewichte, zur Entwicklung von nachhaltigen Tourismusformen;

 

– Fördern der Sammlung von Informationen und Dokumentationen, bzw. Kenntnisse über die Berggebiet-Bewirtschaftung in seiner historischen, ethno-anthropologischen, produktiven, umweltspezifischen Aspekten, sowie ihre Organisation in Informationssysteme, bestimmt mit dem Ziel zur Förderung des Verkehrs solcher kognitive Elemente bei Wissenschaftler, Berufsoperatoren und die Bekanntmachung an einer breiten Öffentlichkeit;

 

– Fördern des Austausches von innovativen Erfahrungen in Bezug auf die multifunktionale Bewirtschaftung der Almen und deren Gebietssysteme und ihre Nutzbarmachung im Rahmen von Initiativen und die territoriale Förderung;

 

– Fördern von Vereinigungsgründungen im Sinne „Freunde der Almen im Berggebiet“, mit Bezug auf einzelne Almen bzw. Berglandschaften.

 

– Anregen und ermutigen von Initiativen mit lokalem Charakter in Bezug auf die Kenntnisse und Verwertung der Ressourcen, die mit der Alpwirtschaft verbunden sind und fördern derselben, zusammen mit anderen Initiativen;

 

– Die Entwicklung von gemeinsamen Initiativen mit interregionalen und grenzüberschreitenden Charakter, aufgrund einer erneuerten Rolle der Almen, innerhalb des Kulturaustausches und die Mitwirkung zwischen verschiedenen Landschaften, basierend auf die momentane Notwendigkeit sich an einem grossen europäischen Raum der Voralpen mit potenziellen Benützer von Dienst- und Produkte der Almen, zu wenden.

 

–  Die Mitwirkung  der Berglandwirte an die Initiativen bezüglich der Landschaftsförderung erwecken, in Zusammenarbeit mit Touristikpromoter, Handwerker, Geschäfte und öffentliche Dienste;

 

– Förderung des kulturellen Austausches und der Solidaritätsbeziehungen zwischen den Stadtbewohner und die ländliche Bergwelt und fördern von Sozial- und Bildungstourismus bzw. Erfahrungssammlung bei den verschiedenen Tätigkeiten im Berggebiet.

 

– Die Vereinigung ist auch durch die demokratische Struktur charakterisiert bzw. von der Gleichheit der Rechte aller Mitglieder und von der Wählbarkeit in die Vereinigungsfunktionen.

 

Art. 3 – Gegenstand

Zur Erreichung seiner Ziele, erstrebt die Vereinigung folgende Aktivitäten:

– Vorschlagen und gegebenenfalls realisieren von Projekte zur Fortsetzung der sozialen Ziele unter Mitwirkung bei deren Realisierung;

 

– Stimulieren der politisch-administrativen Institutionen durch den vorgeschlagenen Linien und Aktivitäten, welche im Stande sind, die multifunktionelle Weidenbewertung zu fördern;

 

– Realisieren von Info-Aktivitäten und Förderungen zuhanden der Berglandwirte, der Bergzüchter, der Touristikveranstalter, der Bergbewohner, den europäischen Touristen und Konsumenten  (Besonders in den Bergterritorien), durch periodische Publikationen, Ausstellungen, Führungen, Monographien. Zudem die Verwaltung eines mehrsprachigen Internetportals, welches ständig praktische und aktualisierte Infos liefern kann;

 

– Organisieren von regelmässigen und ortsrotierenden Treffen, mit dem Zweck Erfahrungen auszutauschen, Initiativen der Vereinigung publizieren, verleihen von Auszeichnungen an Vereinigungen, öffentliche Ämter,  Berglandwirte, Personen mit innovativen Erfahrungen und nicht zuletzt an Persönlichkeiten, welche mit wissenschaftlichen, kulturellen, journalistischen  Arbeiten das Bild der Almen im positiven Sinne weitergeben.

 

– Organisieren von Aktivitäten in Zusammenhang mit den Schulen aller Stufen, um Bildungsinitiativen mit dem Thema Berglandwirtschaft und Besuch- und Aufenthalt- Erfahrungen auf den Almen zu sammeln;

 

– Organisieren in Zusammenarbeit mit freiwilligen Vereinigungen mit Erholungszweck, soziale Solidarität, Umwelt, Bildung mit pädagogischen Charakter auf den Almen, im Sinne des Umweltbewusstseins und die Realisierung von nachhaltige Lebens- und Konsumstile, mit aktive Teilnahme am Leben und Arbeit auf den Almen;

 

– Fördern und entwickeln von Inventaraktivitäten bezüglich den kulturellen, materiellen und immateriellen Vermögen, verbunden mit der Almen-Bewirtschaftung und erwecken von nützliche Initiativen, als Anerkennung, Schutz, Erhaltung und Bewertung;

 

– Fördern und betreuen von Bildungsinitiativen im Bereich der Alm-Vereinigung mit dem Ziel begleitete Führungen zu organisieren und publizieren;

 

– Fördern von Bildungszentren mit allgemeinen Interesse und andere Institutionen bezüglich Almbewirtschaftung und Ausbreitung derselben stimulieren;

 

– Fördern und realisieren von Zonen und grenzüberschreitenden „Almpfaden“, mit dem Ziel die schlecht erreichbare Almen über andere Wege zu erreichen.

 

– Berichten erstatten in Bezug auf Fachhandel, Pubs, Restaurants, Tavernen und Weinstuben, welche dem Konsumenten eine grosse Auswahl an qualitativen Alpenmilchprodukte vorschlagen;

 

– Fördern und unterstützen der Massnahmen in Bezug auf die Anerkennung und die Verwertung der Alpenmilchprodukte;

 

– Fördern durch Assoziation zwischen lokalen Behörden, Einzelpersonen, Nutzergruppen, die Rückgewinnung, die Widerverwendung und die Nutzung des ländlichen Baugurtes auch unter innovativen juristischen Formen;

 

– Stimulieren durch die Bereitstellung von Stipendien, die Förderung von Treffen, Kongresse und die Veröffentlichung von Studien über die Kenntnisse der Alpenwirtschaft, die eigenen historischen und kulturellen Aspekte;

 

– Organisieren oder dazu beitragen mit den wirtschaftlichen und kulturelle Akteure und die Territorialbehörde, Veranstaltungen mit kulturellen, werbe und gastronomischen Thema über die Alpwirtschaft und ihre Produkte;

 

– Um die soziale Erreichung der Unternehmensziele, die Vereinigung darf, bezogen auf dem Unternehmungszweck, die Durchführung aller Tätigkeiten, unter anderem erwerben, besitzen oder verwalten und/oder Mietobjekte nehmen oder geben, Verträge und/oder Vereinbarungen mit anderen Vereinigungen bzw. Dritte abschliessen;

 

Art. 4 – Dauer

Die Dauer der Vereinigung ist unbegrenzt und sie kann erst durch den Entscheid der ausserordentlichen Mitgliederversammlung aufgelöst werden.

Art. 5 – Mitglieder

All jene welche an die Erreichung der Ziele der Vereinigung interessiert sind und Geist und Ideale teilen, können Mitglied werden, nämlich:

 

– Personen, italienische oder ausländische Bürger, die auf der Grundlage eines persönlichen kulturellen, gastronomischen Interesse, wie auch wandern, die Zwecke der Vereinigung teilen können und auch an die initiativen teilnehmen und die Aktivitäten unterstützen wollen;

 

– Die Berglandwirte und ihre Familien, italienischer oder ausländischer Abstammung, welche die Zwecke der Vereinigung teilen können und wollen am Werdegang derselben mitwirken und sehen in der Vereinigung den gemeinsamen Begriff, die Berglandschaften in Einklang mit den traditionellen Werte, aber auch mit den neuen Bedürfnisse der ansässige Bevölkerung und der ganzen Gesellschaft neu zu beleben;

 

– Die Vereinigungen der Berglandwirte, der Hersteller von Käse und anderer Produkte der Almwirtschaft;

 

– Die Vereinigungen von Freunde einzelner Berglandwirtschaften oder Berglandwirtschaften bestimmter Täler oder Standorte, die bereits früher gegründet wurden;

 

– Private Betreiber in der Hotelerie und Gastronomie, die Handwerker, die Betreiber der Veredelung, der Verteilung und Verkauf von Käseprodukte, sowie die Betreiber der Kommunikation in Bezug auf diese Erzeugnisse, welche durch ihre Tätigkeiten das Bild der Alpwirtschaft-Produkte fördern;

 

– Genossenschaften für die Güter aus dem Weidbetrieb, die Forstwirtschaft, die Besitzer und Verwalter der Berglandwirtschaft und Alpgenossenschaften;

 

– Die Vereinigungen, welche in der Förderung der kulturellen, sprachlichen, landschaftlichen Werte tätig sind, die kulturellen Institutionen (Museen, Bibliotheken, Studium- und Dokumentationszentren), die private Kulturmanager; die öffentliche und private Experimentier- und Forschungswesen, die Vereinigungen mit professionellen, bzw. wissenschaftlichen Charakter mit dem Ziel die Berglandwirtschaft zu fördern, die Vereinigungen und Wesen zur Förderung von Raum und Tourismus;

– Lokaldienste (Gemeindewesen und übergeordnete Dienste, Verwaltungswesen von Parks und geschützte Landbereiche.

 

– Alle die Mitglieder der Vereinigung werden wollen, sind verpflichtet einen Antrag auf dem speziellen Formular zu stellen.

 

– Die Anfrage wird dann vom Vorstand bewertet aufgrund der vom Reglement fixierten Kriterien.

 

– Im Falle einer Anfrage von Minderjährigen, dieselbe muss von jener Person, welche die väterliche Autorität ausübt unterschrieben werden. Der Elternteil, welcher die Anfrage unterschreibt, vertritt der Minderjährige gegenüber der Vereinigung in jedem Fall und ist verantwortlich für alle Vorkommnisse;

 

Art. 6 – Rechte und Pflichten der Assoziierten (Mitglieder)

Zum Zeitpunkt der Aufnahme alle Mitglieder geniessen das Recht zur Teilnahme an die Sozialversammlungen und am aktiven und passiven Wahlsystem.

 

Dieses Recht wird dann automatisch vom minderjährigen Mitglied bei der ersten Versammlung, welche nach Erreichen der Volljährigkeit stattfinden wird.

 

Der Mitglied, welcher die Statuten und die weiteren Reglements nicht befolgt bzw. die Bestimmungen des Vorstand missachtet, dass also sich unerwünscht macht, kann dem Verwaltungsrat zur  Adoption der eventuellen Sanktionen verwiesen werden.

 

In folgenden Fälle gehören Mitglieder nicht mehr der Vereinigung:

 

  1. a) Nach eigener Kündigung oder bei Todesfall

 

  1. b) Zwei Monate nach Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages bei nicht bezahlen der Quote.

 

  1. c) Nach begründetem Ausschluss durch die Mehrzahl des Vorstand beschlossen, gegen das Mitglied, welcher unzulässige Aktivitäten zu Lasten der Vereinigung unternimmt. Wenn das Mitglied rekurriert entscheidet dann die ordentliche Generalversammlung.

 

  1. d) Auflösung des Vereins

 

Das Mitglied, welcher aus irgendeinem Grund die Vereinigung verlässt, verliert alle Rechte in Bezug auf das Vereinsvermögen.

 

Art. 7 – Organe

Die Organe des Vereins sind:

 

  1. a) Generalversammlung der Mitglieder;
  2. b) Der Verwaltungsrat;
  3. c) Das Revisionskollegium

 

Art. 8 – Versammlung

Die Generalversammlung der Mitglieder ist das höchste Organ der Vereinigung und wird in ordentliche und ausserordentliche Sitzungen einberufen.

 

Ist die Versammlung gemäss Reglement einberufen worden, stellt die Universalität der Mitglieder und die Beschlüsse, die  rechtmässig erlassen sind, verpflichten alle Mitglieder, auch die Abwesenden und die die dagegen sind.

 

Die Generalversammlung  muss einmal jährlich durch den Vorstand zur Prüfung und Genehmigung des Bilanz und des Budgets einberufen werden.

 

Die Generalversammlung muss jeweils vom Verwaltungsrat, wenn es für notwendig gehalten wird oder wenn ein Viertel der Mitglieder, die den Jahresbeitrag bezahlt haben es verlangen, einberufen werden. Die Einberufung ist dann Sache des Vorstandes.

 

Die Generalversammlung ist beim Sitz der Vereinigung bzw. an einem zentralen Ort, wo die meisten Mitglieder es erreichen können.

 

Die Generalversammlungen sind unter dem Vorsitz des Vorstands – Präsidenten zu halten; im Falle einer Verhinderung durch den Vizepräsidenten oder von einer Person die legitimiert ist, durch die Wahl der Versammlung.

 

Die Versammlung ernennt einen Sekretär und falls nötig zwei Stimmenzähler.

 

Die Ernennung eines Sekretärs ist nicht nötig, falls das Versammlungs-Protokoll durch einen Notar verfasst wird.

 

Der Präsident leitet und regelt die Diskussion, bestimmt di Modalitäten und die Durchführung von Abstimmungen.

 

Das Protokoll von jeder Versammlung muss vom Präsidenten, vom Sekretär und falls sie ernannt wurden von den zwei Stimmenzähler unterschrieben werden. Es muss eine Kopie des Protokolls für alle Mitglieder zur Verfügung stehen, mit dem Hinweis möglichst breit bekannt zu machen.

Art. 9 – Teilnahmeberechtigung

An die ordentlichen und ausserordentlichen Generalversammlungen dürfen nur die assoziierten Volljährige, welche den Jahresbeitrag entrichtet haben und auch nicht mit laufenden Disziplinarmassnahmen konfrontiert sind.

 

Jeder Mitglied hat das Recht auf einer Stimme.

 

Jeder Mitglied darf mit schriftliche Delegation nicht mehr als 3 (drei) Mitglieder an die Versammlung vertreten.

 

Art. 10 – Einberufung und Aufgaben der Versammlung

Die Einberufung der ordentlichen und ausserordentlichen Versammlung erfolgt durch verschicken der Benachrichtigung mindestens acht Tagen im Voraus, durch Anschlag der Benachrichtigung am Sitz der Vereinigung und Kommunikation an die Mitglieder via normale Post, elektronische Post, E-Mail oder Fax.

 

In der Bekanntmachung des Treffens, müssen Datum, Ort und Zeit der Sitzung und ein Verzeichnis der Traktanden.

 

Es ist Sache der Versammlung über Adressen und allgemeinen Bestimmungen zu entscheiden, sowie die Genehmigung der Soziale Reglemente, zur Ernennung der Führungsorgane, des Präsidenten des Vorstandes und über alle Argumenten in Bezug auf die Tätigkeiten und Rapporte der Vereinigung, welche nicht Aufgabe der ausserordentlichen Versammlung sind.

 

Die Ausserordentliche Versammlung entscheidet über folgende Materien: Genehmigung und Anpassungen der Statuten; Verfahren und Verträge in Bezug auf die Rechte über Immobilien, Auflösung der Vereinigung und Liquidationsmodalitäten.

 

 

Art. 11 – Gültigkeit

Die ordentliche Versammlung ist beschlussfähig bei der Anwesenheit der absoluten Mehrheit der Mitglieder mit Abstimmungsrecht und entscheidet frei mit der Mehrheit der Voten der Anwesenden.

 

Die ausserordentliche Versammlung ist beschlussfähig bei der Anwesenheit von zwei Drittel der Mitglieder mit Abstimmungsrecht und entscheidet frei mit der Mehrheit der Voten der Anwesenden.

 

Nach zwei Stunden über die publizierte Zeit, die ordentliche sowie die ausserordentliche Versammlung, konstituiert sich in zweiter Instanz und gleichgültig in Bezug auf die anwesende Mitglieder (Entscheidet nach der Mehrheit  der Anwesenden) und bei ausserordentlichen Versammlung mit der Anwesenheit von einem Viertel der Mitglieder mit Stimmrecht (und entscheidet nach der Mehrheit der Anwesenden).

 

Gemäss Artikel 21 des Zivilgesetzbuches zum Auflösen der Vereinigung und die Verteilung des Vermögens, ist die Zustimmung von ¾ der Mitglieder nötig.

 

Art. 12 – Verwaltungsrat

Die Vereinigung ist von einem Vorstand geleitet, welchen von der Versammlung ernannt wird. Er besteht aus fünf bis fünfzehn Mitglieder, gewählt unter den Volljährigen Teilhaber und / oder durch legale Vertreter der Assoziierten.

 

Der Vorstand wählt einen Vizepräsident und einen Kassier in eigener Sache und einen Sekretär im eigenen Umfang oder unter den Mitgliedern.

 

Der Vorstand ist gültig konstituiert bei der Anwesenheit der Mehrheit der Räte im Amt und entscheidet definitiv nach der Zustimmung der Mehrheit der Anwesenden.

 

Im Falle von Stimmengleichheit entscheidet der Präsident.

 

Die Genehmigung der Entscheidungen des Rates für ihre Gültigkeit muss aus einem von der leitenden Instanz und dem Sekretär unterschriebenen Protokoll hervorgehen. Das Protokoll soll für alle Mitglieder zur Verfügung stehen und auch zur Veröffentlichung freigegeben.

 

Der Verwaltungsrat falls positiv und nötig, kann Kooperationsbeziehungen aktivieren.

 

Art. 13 – Kündigungen

Für den Fall, dass aus irgend einem Grund im Laufe des Jahres ein oder mehrere Räte abtreten sollten, nicht aber weniger als die Hälfte der Räte, der Vorstand entscheidet weiter bis zur nächsten Versammlung, wo auch die Substituten ernannt werden, welche bis zum neuen Wahltermin im Amt bleiben.

 

Falls der Präsident in seinem Amt verhindert ist, die Geschäfte werden, bis zur Ernennung des neuen Präsidenten vom Vizepräsidenten weiter geleitet. Die Ernennung hat bei der nächsten Versammlung zu erfolgen.

 

Im Falle der Unfähigkeit des Vizepräsidenten die Geschäfte werden vom ältesten Mitglied des Vorstand, mit Stimmenmehrheit bei der Wahl, ausgeübt.

 

Im Falle der Kündigung der Mehrheit der Räte, der Vorstand ist nicht mehr Beschlussfähig und somit der Präsident hat die ordentliche Versammlung einzuberufen zur Ernennung des neuen Vorstand.

 

 

Art. 14 – Einberufen des Verwaltungsrates

Der Vorstand tagt jedes Mal wenn der Präsident es für nötig hält oder die Hälfte der Räte es verlangen

 

Der Vorstand wird, durch schriftliche Brief-Kommunikation oder durch Fax bzw. E-Mail,  mindestens 3 Tage in Voraus einberufen.

 

Art. 15 – Aufgaben des Verwaltungsrates

Die Aufgaben des Vorstand:

  1. a) Beschliessen in Bezug auf die Aufnahme von Mitglieder;
  2. b) Die Jahresquote definieren
  3. c) Aufstellen des Bilanz und des Budgets zur Unterbreitung an die Versammlung
  4. d) Die Termine der ordentlichen Versammlungen definieren, welche mindestens einmal pro Jahr zu erfolgen kann.
  5. e) Aufstellen der allfälligen interne Reglements in Bezug auf die soziale Aktivität zur Unterbreitung  an die Mitgliederversammlung
  6. f)  Falls erforderlich, einleiten der Massnahmen zum Ausschluss von Mitglieder
  7. g) Durchführen die Aktivitäten gemäss Statuten und die Beschlüsse der Mitglieder-Versammlung

Der Vorstand in Ausübung seiner Funktionen und in Bezug auf spezielle Aktivitäten, welche spezielle technische bzw. Fachkompetenzen erfordern, kann die nötige Fachkommissionen ernennen, auch unter den Mitgliedern.  Die Kommissionen sollen den Vorstand in der Entscheidungen unterstützen. Die Lebensdauer der Kommissionen bestimmt der Verwaltungsrat.

 

Art. 16 – Der Präsident

Der Präsident leitet die Vereinigung und prüft die Funktion derselben. Er ist der Vertreter bei jeder Situation.

Art. 17 – Der Vizepräsident

Der Vizepräsident ist Stellvertreter und übernimmt die Leitung bei Abwesenheit des Präsidenten. Er übt auch jene Funktionen bei welchen speziell bestimmt wurde.

 

Art. 18 – Sekretär und Kassier

Der Sekretär erfüllt die Entscheidungen des Präsidenten und des Vorstandes, schreibt die Protokolle der Versammlungen und bearbeitet die Korrespondenz.

 

Der Kassier ist für die Verwaltung besorgt, führt die Buchhaltung, prüft die Einzahlungen der Jahresquoten gemäss Auftrag des Verwaltungsrates.

 

Art. 19 – Revisoren Rat

Der Revisoren-Rat besteht aus 3 Mitglieder und/oder legitimierte Stellvertreter der Mitglieder, durch die Versammlung ernannt und nicht als Bestand des Verwaltungsrates. Er prüft periodisch die Regelmässigkeit der Buchhaltung, schreibt die entsprechende Relation als Beilage zu Bilanz und Budget.

Art. 20 – Dauer der Sozialämter

Alle Ämter haben eine Dauer von 3 Jahre, sind wiederwählbar und sind kostenlos.

Art. 21 – Das Jahresergebnis

Der Vorstand bereitet den Bilanz vor, es sei Kostenvoranschlag und Schlussrechnung, welche der Versammlung zu unterbreiten sind. Die Schlussrechnung soll den ökonomischen Zustand der Vereinigung darstellen. Der Bilanz ist sorgfältig aufzustellen und muss in jeder Hinsicht klar und die tatsächliche ökonomische Situation darstellen auch gegenüber der Mitglieder.

 

Mit der Einladung zur ordentlichen Versammlung mit den Traktanden, muss auch eine Kopie der Bilanz beigelegt werden.

Art. 22 – Das Sozialjahr

 

Das Sozial- und das Rechnungsjahr starten mit dem 1. Januar und enden am 31. Dezember jedes Jahr.

 

Art. 23 – Vermögen

Die Finanzmittel bestehen aus den Jahresquoten, welche jährlich vom Vorstand bestimmt werden, aus den Beiträgen von Dienstbarkeiten und Vereinigungen, aus Vermächtnisse und Spenden und Einkommen aus Aktivitäten der Vereinigung.

 

Art. 24 – Schiedsklausel

Alle Streitigkeiten welche zwischen der Vereinigung und die Mitglieder oder zwischen den Mitgliedern selber entstehen werden der Vermittlungskammer der C:C.I.A:A in Sondrio zur Schlichtung zugestellt.

 

Allenfalls kann der zuständige Gericht in Sondrio eingeschaltet werden.

 

Art. 25 – Auflösung

Die Auflösung der Vereinigung wird von der ausserordentlichen einberufenen Versammlung der Mitglieder entschieden, bei Anwesenheit und zusagende Abstimmung von ¾ der Assoziierten mit Stimmrecht.

 

Die Versammlung bei der Auflösung der Vereinigung entscheidet aufgrund der Richtlinien der oberen Instanz, in Bezug auf den Restvermögen der Vereinigung.

 

Das Restvermögen geht an eine andere Vereinigung, welche ähnliche Aktivitäten verfolgt, mit der Ausnahme falls das Gesetz anders bestimmt.

 

Art. 26 – Verweisungsnormen

Für alle Belange die in diesem Statut nicht enthalten sind, gelten die Normen des Zivilgesetzes der italienischen Republik.

 

F.to, I soci costituenti

F.to Franco Cederna in Sondrio

Share This